CO2 Anlage – Aquarium für Fortgeschrittene – Wie Du deinen O2 und CO2 Aquarium-Haushalt regulierst !

Neben Sauerstoff ist auch der Kohlendioxid Gehalt deines Aquariums ein essentieller Bestandteil für deine Fische und Pflanzen.

Gerade Anfängern in der Aquaristik ist dies oftmals nicht bewusst.

Spätestens wenn deine Pflanzen braune Flecken zeigen ist Bedarf zum Handeln. In diesem Artikel möchte ich dich daher genauer in diese Thematik einführen und Dir zeigen wann eine CO2 Düngung auch für dein Aquarium sinnvoll ist und wann nicht.

Was ist CO2 ?

Kurz gesagt: CO2 ist Kohlendioxid. Dies ist ein geruchloses Gas dessen Moleküle aus Kohlenstoff und Sauerstoff bestehen.

CO2 sollte man nicht mit dem sehr giftigen Kohlenmonoxid Gas verwechseln, welches z.B. vorwiegend bei Verbrennungsprozessen entsteht. Eine wässrige Lösung von Kohlendioxid nennt sich Kohlensäure

Fische benötigen Sauerstoff für ihre Atmung. Pflanzen benötigen Kohlendioxid (chemisch CO2) für ihre Photosynthese. Beides sind Gase, welche im Wasser in gelöster Form vorliegen. Beide Gase sind Bestandteile der Luft, welche sich an Wasseroberflächen im Wasser lösen können und somit auch im Wasser vorliegen.

Fische verbrauchen Sauerstoff (chemisch O2) für ihre Atmung, welchen sie jedoch wieder als CO2 freigeben. Vereinfacht könnte man sagen, der Sauerstoff liegt nun fest an Kohlenstoff gebunden vor, sodass die Fische diesen nicht mehr zu Atmung nutzen können und diesen abgeben.

Pflanzen verbrauchen CO2 und geben dafür aber wieder O2 für die Fische frei. Dieser muss somit erst wieder mittels der Pflanzen und deren Photosynthese aus dem CO2 freigesetzt werden.

Warum CO2 ?

Bis Mitte der 60er Jahre galt Kohlendioxid CO2 noch als Fischgift und musste unbedingt aus dem Aquarium entfernt werden.

Damals wurden Aquarien noch sehr sparsam bis garnicht beleuchtet und enthielten folglich auch so gut wie keine Pflanzen. Als einzige Beleuchtungsquelle wurde das Tageslicht verwendet und Pflanzen wurden nur solange ins Aquarium gesetzt bis sie vergammelt waren oder ausgetauscht wurden.

Aufgrund der fehlenden Beleuchtung wurde der Stoffwechsel der Pflanzen (Photosynthese) auf Sparflamme gehalten wodurch diese kaum Nährstoffe verbrauchten und folglich auch kein CO2 produzierten.
Heute wissen wir Fische und Pflanzen benötigen Licht und auch CO2.

Warum ist dies so ?

Licht ist der Energielieferant für die Photosynthese der Pflanzen. Diese nehmen die Lichtenergie hauptsächlich über ihre Farbpigmente auf.

Die Energie nutzen diese Pflanzen zum Aufbau von großen Molekülen aus kleinen Molekülen. Als kleines Molekül fungiert dabei hauptsächlich das CO2 woraus dann größere energiereiche Zuckermoleküle (Kohlenhydrate) aufgebaut werden können.

Die großen Zuckermoleküle werden dabei zum Bestandteil der Pflanzen (Assimilation), welche sie zu ihrem eigenen Aufbau bzw. ihr Wachstum oder als Energiequelle nutzen können.

Mittlerweile fanden auch Leuchtstoffröhren als Beleuchtung Einzug in die Aquaristik, was zwar zu einer schöneren Optik aber auch schneller sterbenden Pflanzen führte.

Aufgrund der Beleuchtung wurde die Photosynthese der Pflanzen nun aktiviert, wodurch diese das CO2 schnell aufbrauchten bis Mangel zum Pflanzensterben führte.

Erst im Jahr 1965 wies Prof. Dr. Rolf Geisler, welcher Limnologe und ein Experte für Gewässerökologie war, darauf hin, dass die Problematik der sterbenden Pflanzen auf einen CO2 Mangel zurückzuführen war.

Die Stunde der CO2-Düngung für Aquarien war gekommen !

Die Doppelrolle des Kohlendioxids (CO2) !

Dem Kohlendioxid kommt in der Aquaristik eine Doppelbedeutung zu. Zum einen dient das CO2 als Kohlenstoffquelle für die Pflanzen und ist somit ein wichtiger Nährstoff sämtlicher Aquarienpflanzen.
Zusätzlich reguliert das CO2 den pH-Wert des Wassers.

Die Vorteile einer CO2 Düngung !

Einen wesentlichen Vorteil wurde bereits oben ausführlich besprochen. Eine CO2 Düngung führt zu einem verbesserten Pflanzenwachstum. Gleichzeitig führt eine CO2 Düngung aber auch zu einem verminderten Algenwachstum.

Ein positiver Effekt im Doppelpack !

Durch das verstärkte Pflanzenwachstum werden Nährstoffe im Wasser abgebaut. Die unterschiedlichen Wasserpflanzen konkurrieren miteinander und die Algen haben in dieser Situation das Nachsehen. Nehmen die Pflanzen die meisten Nährstoffe auf, können Algen nicht mehr wachsen. Das Algenwachstum wird vermindert.

Ein weiter positver Effekt ergibt sich durch die „biogene Entkalkung“. Unschöne Kalkablagerungen auf den Blättern der Aquarienpflanzen, werden so vermieden.

Wie funktioniert eine CO2 Aquarium Düngung ?

Mittels einer CO2 Aquarium Düngung wird dem Wasser also zusätzliches CO2 hinzugefügt. Dies kann mittels diverser Techniken erfolgen. Grundsätzlich werden zwei Arten der CO2 Düngung unterschieden:

• CO2 Düngung mit Druckgasflaschen
• CO2 Düngung mit biologisch erzeugtem CO2
• Flüssiger CO2 Dünger

Jeder dieser drei Wege hat seine Vor- und Nachteile. Welche Technik nun die Richtige für dein Aquarium ist, hängt im wesentlichen davon ab wieviel Geld Du ausgeben möchtest und wieviel Zeit Du zur Wartung der Anlage investieren möchtest.

Wer mehr Geld ausgibt hat am Ende Wartungszeit eingespart. Wer weniger Geld ausgibt muss dies mit einer intensiveren Wartung der Anlage ausgleichen.

Die CO2 Düngung mit Druckgasflaschen

Der einfachste Weg, den CO2 Haushalt im Aquarium zu regulieren, kann mittels einer Druckgasflasche erfolgen. Die Druckgasflasche, welche unter 60 bar komprimiertes CO2 enthält, wird neben das Aquarium gestellt. Mittels eines Nadelventils wird dann eine exakte Dosierung der CO2 Zufuhr eingestellt.

Der wesentliche Nachteil dieser Vorgehensweise ist die etwas höhere Anschaffungspreis der Druckgasflaschen.

Vorteile der C02 Düngung mittels Druckgasflaschen.

• Das Nadelventil ermöglicht eine exakte CO2 Dosierung
• Diese definierte Dosierung bleibt über einen sehr langen Zeitraum konstant
• Langanhaltende Wirkungsweise (bis zu 2 Jahre)
• Sehr Wartungsarm
• Einfacher Aufbau
• Es ist immer ausreichend CO2 Druck vorhanden
• Geeignet für sämtliche Arten von Ausströmern

Nachteile der C02 Düngung mittels Druckgasflaschen.

• Relativ Kostenaufwändig im Vergleich anderen Methoden in der Anschaffung (Das Nachfüllen der Gasflasche ist jedoch relativ günstig)
• Gasflasche muss alle 10 Jahre vom TÜV überprüft werden

Die CO2 Düngung mit biologisch erzeugten CO2

Das CO2 wird hier nicht durch eine Vorratsflasche hinzugeführt, sondern direkt vor Ort auf biologischem Wege erzeugt. Hefekulturen erzeugen durch alkoholische Gährung aus Zucker das gasförmige Kohlendioxid.

Die Vorteile einer derartigen CO2 Erzeugung liegen in einer günstigeren Anschaffung und einer wesentlich einfacheren Installation. Dafür erfordert die Handhabung der Anlagen jedoch etwas Übung.

Werden größere Mengen bzw. Strömungsraten an CO2 für das Aquarium benötigt, machen sich die Nachteile bemerkbarer.

Diese Anlagen können aufgrund der direkten Erzeugung des CO2 durch die Hefen evtl. nicht immer die erforderliche CO2 Menge liefern wenn bei hohem Bedarf die Hefekulturen die erforderliche Menge nachliefern können.

Der CO2 Druck sinkt und damit ebenfalls die Strömungsrate. Dieser Nachteil macht sich auch für bestimmte Ausströmer bemerkbar, welche höhere CO2 Drücke benötigen.
Vorteile der CO2 Düngung durch biologische Erzeugung:

• Zusammenbau der Anlage sehr einfach
• Günstig in der Anschaffung

Nachteile der CO2 Düngung durch biologische Erzeugung:

• Laufzeit beträgt maximal 1 Monat
• Etwas teurer beim Nachfüllen als Gasdruckflasche
• Überlaufen oder Platzen der Anlage bei falscher Handhabung möglich
• Für manche Ausströmer ist der erzeugte Druck zu gering.
• Strömungsrate ist etwas ungleichmäßiger als bei Druckgasflaschen.